25. März 2021
Onlineveranstaltung

Programm

09:00
09:30
Einführung durch die Tagungsleitung
Entwicklungen im Erbrecht
09:30
10:00
Referat
Fragen rund um das Pflichtteilsrecht unter Berücksichtigung des Güterrechts
  • Welche güterrechtlichen Gestaltungen und Dispositionen sind pflichtteilsrelevant?
  • Welche Rechtsgeschäfte unter Ehegatten sind von Relevanz für die Pflichtteilsberechnung?
  • Wer trägt die Beweislast bei Vermögenstransaktionen zwischen Ehegatten?
10:00
10:30
Bewertungsprobleme in der Erbteilung
  • Welcher Bewertungszeitpunkt ist massgebend für die güterrechtliche Auseinandersetzung und die Erbteilung?
  • Wie wirken sich Wertschwankungen aus zwischen Todestag und Teilungstag (güter- und erbrechtlich)?
  • Wem stehen Erträge zu, die zwischen dem Todestag und der güterrechtlichen Auseinandersetzung bzw. der Erbteilung entstehen? 
10:30
11:00

Pause

11:00
12:00
Ein Thema – zwei Perspektiven
Freund oder Feind des letzten Willens
  • Wie kann ein Generalbevollmächtigter im Endstadium des Patienten sich gegenüber Ärzten durchsetzen?
  • Inwiefern kann die KESB Partnerin sein und wo müsste man diese zurückbinden?
  • Wie stellen wir sicher, dass eine Patientenverfügung im Notfall den Ärzten bekannt ist und somit überhaupt erst zur Anwendung kommen kann?
12:00
12:30
Session I
Interessenkollisionen im Erbrecht
  • Was sind die Rollen der im Bereich des Erbrechts potenziell involvierten Akteure (Erblasser, Willensvollstrecker, Erbenvertreter, Erben, Vermächtnisnehmer Rechtsvertreter)?
  • Welche typischen Fallkonstellationen von Interessenkonflikten gibt es und wie können sie verhindert werden?
  • Was sind die möglichen (ungewollte) Rechtsfolgen?
12:00
12:30
Session II
Berufspflichten des Anwalts bei Beratung und Prozessführung im Erbrecht
  • Darf ein Anwalt oder Notar, welcher Eheleute bei der Abfassung ihres Erbertrags beraten hat, später den überlebenden Ehegatten gegen Kinder vertreten?
  • Darf ein Anwaltsnotar, der ein Testament öffentlich beurkundet, einen Erben bei der Einreichung einer Nichtigkeitsklage vertreten?
  • Darf ein Anwalt mehrere Erben im Prozess gegen einen Miterben vertreten, der eine Teilungsklage erhoben hat?
12:30
13:45

Mittagspause

13:45
14:15
Session III
DAC 6 – Ein weiter Schritt zur Transparenz auch bei Vermögensverwaltungsstrukturen
  • Was ist meldepflichtig: wann liegt eine sog. grenzüberschreitende Gestaltung vor (Reportable cross-border Arrangement)
  • Wer ist meldepflichtig und wer kann konkret betroffen sein?
  • Wie und bis wann muss die Meldung erfolgen und welche Pflichten bestehen bei Vermögensverwaltungsstrukturen?
13:45
14:15
Session IV
Trustee Regulierung unter FINIG
  • Anwendungsbereich der neuen Regulierung
  • Was gilt es betreffend Corporate Governance und Aspekte der Organisation für einen Trustee zu beachten?
  • Stolpersteine bei der Erlangung einer Bewilligung bei der FINMA
14:30
15:15
Panel
Family Governance
15:15
15:45

Pause

15:45
16:35
Referat
Steuer- und Nachlassplanung mit Strukturen – Unter- oder über-bewertet?
  • Soll ich meine ausländischen Immobilien über eine Gesellschaft halten?
  • Was passiert steuerlich, wenn ich meinen Nachlass über einen Trust regle?
  • Mein Nachbar hat für seine Anlagen eine Zuger Holding. Brauche ich das jetzt auch?
16:35
17:00
Referat
Der überschuldete Nachlass – Spaziergang im Grenzbereich zwischen Erb- und Insolvenzrecht
  • Was geschieht mit dem Erbschaftsvermögen, wenn ein Nachlass überschuldet ist oder alle Erben die Erbschaft ausschlagen, und was geschieht mit den Schulden?
  • Wie gestaltet sich das Zusammenspiel zwischen Erb- und Insolvenzrecht?
  • Wie soll sich ein Erbe oder Gläubiger verhalten, wenn zu befürchten ist, dass der Nachlass überschuldet sein könnte?
17:00
17:10

Fragerunde und Schlusswort

Ihr Nutzen

Vorsprung durch Wissen
Das Schulthess Forum Erbrecht 2021 informiert Sie über die aktuellen Herausforderungen der Nachlassplanung, die neuen Trends und ermöglicht Ihnen, die Anliegen Ihrer Klienten im erbrechtlichen Bereich und in den Schnittstellen dazu professionell zu behandeln. Das Erbrecht ist sowohl auf nationaler und internationaler Ebene in Bewegung, es sind zwei Revisionen im Gang (Revision des ZGB und des IPRG). Bringen Sie Ihr Wissen auf den aktuellen Stand!